/ecm diskurs 57: Alchemie im Archiv. Was wir unter kuratorischer Forschung verstehen (können)

Vortrag von Mela Dávila Freire (Forscherin, Autorin und Archivkuratorin)
Moderation: Nora Sternfeld (/ecm-Leitungsteam)

Anmeldung für den Zoom-Link unter: ecm_anmeldung@uni-ak.ac.at

Alchemie im Archiv
Was wir unter kuratorischer Forschung verstehen (können)


Die UNESCO definiert „Forschung“ als „schöpferische und systematische Arbeit zur Erweiterung des Wissensstands – einschließlich des Wissens über die Menschheit, die Kultur und die Gesellschaft – und zur Entwicklung neuer Anwendungen auf Basis des vorhandenen Wissens.“ Wenn wir von Forschung im Allgemeinen sprechen, meinen wir in der Regel „wissenschaftliche“ Forschung, die in der Tat ein sehr heterogenes Spektrum von Arbeitsmodellen und Methoden umfasst. Neben dieser allgemeinen Bedeutung hat sich in den letzten Jahrzehnten auf dem Gebiet der Kunst eine besondere Vielfalt entwickelt: Die „künstlerische Forschung“, ein neuer Modus, der häufig von wissenschaftliche Modellen und kritischen Untersuchungsmethoden ausgeht und diese in vorwiegend künstlerischen Prozessen, manipuliert, verschiebt oder einfach zur Anwendung bringt.
Was haben wir nun im Sinn, wenn wir von „kuratorischer Forschung“ sprechen? Wie unterscheidet sie sich von wissenschaftlicher und künstlerischer Forschung? Wie verhält sie sich zu unterschiedlichen Auffassungen vom Archiv? Und kann sie eine transformative (alchemistische) Wirkung auf die Archivstrukturen selbst haben? Anhand konkreter Beispiele aus der Berufspraxis werden in diesem Vortrag diese und andere damit zusammenhängende Fragen behandelt, um einige mögliche Bedeutungen von „kuratorischen Forschung“ zu skizzieren.

Damián Ucieda, Camiño negro, 2019-2020 (fragment).
Damián Ucieda, Camiño negro, 2019-2020 (fragment).
Veranstaltung